Archive for Juli, 2010

Dringender Bedarf

Samstag, Juli 24th, 2010

Hallo in die Runde,

da wir in den letzten Wochen extrem viele Boxen verschickt haben, sind unsere Lager relativ leer.

Hier noch einmal aufgrund zahlreicher Anfragen eine Auflistung der momentanen Bestände:

Null / Fast Null (Bestand entweder null oder ausreichend für maximal 3-5 Bestellungen)

– Einschlagtücher und Sets in Gr 3

– Abschiedskörbchen

– Mützchen in allen Größen in UNI-Pastellfarben

Bald Null (Bestand ausreichend für rund 10-15 Bestellungen)

– Abschiedskarten

– Abschiedskerzen

– Decken ab 30x30cm

– Regenwurmsöckchen

– Püppchen und Stofftiere

Bestand verringert (ausreichend für ca. 20-25 Bestellungen)

– Windeln

– Decken unter 30x30cm

Bestand gut (ausreichen für mehr als 30 Bestellungen)

Einschlagtücher Gr 1

Zu beachten:

Wir verzeichnen zurzeit zwischen 10 und 20 Bestellungen pro Monat. Hiermit sind Boxen und Nachfüllungen gemeint.

Bitte bedenkt, dass Produzieren, Schicken, Einsortieren, Weiterleiten der Kleidung in der Regel eine geschätzte Durchlaufzeit von 2 Monaten einnimmt.

Bitte beachten: All diese Zahlen sind natürlich wie immer nur Schätzwerte!

Sendungen der letzten Wochen & Bedarfsmeldung 20.07.2010

Dienstag, Juli 20th, 2010

Hier ein Querschnitt der in den letzten Wochen angekommenen Kleidchen und Co.:

img_4114.JPG

img_4115.JPG

img_4117.JPGimg_4119.JPG

img_4121.JPG

img_4126.JPG

img_4127.JPG

img_4131.JPG

img_4132.JPG

img_4133.JPG

img_4135.JPG

img_4136.JPG

unbenannt-1.jpg

unbenannt-2.jpg


Wir möchten uns für alle fleißigen Helferinnen und die vielen, schönen und so dringend benötigten Sachen bedanken!

Seit wir die neuen „Richtlinien“ für Sternenkinderkleidung veröffentlicht haben, stellen wir fest, dass deutlich weniger „schwer einsetzbare“ Sachen hier ankommen. Die Sachen riechen oft auch ganz toll!!! Vielen Dank hierfür, vielen Dank, dass ihr das so sehr beherzigt! Das ist wunderbar!

Allerdings kommen immer noch 20-30% der Sachen so hier an, dass sie schlecht weiterverwendbar sind oder erst nachgearbeitet werden müssen.

Bitte achtet also auch in Zukunft verstärkt auf folgende Dinge:

– Kleidung nach Möglichkeit mit einem Erinnerungsstück versehen und dieses fest an der Kleidung anbringen.

Sets bzw. passend gefertigte Mützchen usw. bitte immer fest mit den dazupassenden Kleidungsstücken verschnüren oder ähnliches – also bitte nicht einfach ein Pullöverchen, ein Höschen, ein Mützchen zusammen in den Karton legen. Meist gerät das alles schon durch die Lieferung im Postauto derart durcheinander, dass wir es mühsam zusammensuchen müssen. Aber spätestens wenn wir es in unser Aufbewahrungssystem sortieren, gehen die zugehörigen Sachen verloren, was uns die Arbeit erschwert. Am einfachsten ist es, die Sachen entweder lose aneinander zu nähen, mit Sicherheitsnadeln zu fixieren oder in ein Tütchen zu packen.

– Bitte fertigt keine Sachen (egal ob Tierchen, Kleidung oder andere Accessoires) mehr aus Materialien an, deren Urzustand deutlich zu erkennen ist. Hier sind vor allem Putz- und Spültücher, Tischwäsche mit Spitze usw. gemeint.

– Bitte schickt uns vorerst keine selbst gemachten Applikationen mehr – diese sind inzwischen ausreichend vorhanden! Filzapplikationen (aus dem Handel) und Kinderknöpfe usw.  brauchen wir jedoch weiterhin.

– Bitte achtet bei der Gestaltung von Karten darauf,diese mit einem Innenblatt zu versehen. Karten ohne Innenblatt müssen von uns nachgerüstet werden, da sie ohne Innenblatt, in welches die Hebammen die Maße des Babys eintragen können, nutzlos sind. Im Moment haben wir niemanden, der diese Nachrüstarbeit übernimmt – Karten ohne Innenblatt können zurzeit also überhaupt nicht verwendet werden und liegen bei uns so lange „auf Eis“, bis jemand Zeit findet, sie nachzurüsten.

– Bitte verwendet beim Gestalten der Karten nicht ausschließlich Tapeten, da dies von den Kliniken oftmals als unpassend empfunden wird und die Karten dann im Schlimmstfall nicht herausgegeben werden. Dies können wir leider nicht beeinflussen, daher geben wir diese Info nur an euch weiter.

– Wenn ihr eine Info über den Verbleib eures Paketes oder anderes Feedback welcher Art auch immer haben wollt, ist es erforderlich, dass ihr dem Paket einen – am besten großen – Zettel beifügt, auf dem ihr unbedingt eure E-Mail Adresse vermerken müsstest – anders ist es uns nicht möglich, euch Feedback zu geben. Sofern wir eine E-Mail Adresse haben, versuchen wir, euch Feedback zu geben – aber auch hier kann es passieren, dass uns jemand von euch „entwischt“. Ohne E-Mail Adresse ist es uns aber gar nicht möglich, euch zu kontaktieren, denn für eine Rückmeldung per telefon oder postalischem Brief reicht unsere Zeit nicht aus!

Bedarfsmeldung 20.Juli 2010

 

 

 

Prio 1+
Bestand sehr gering, fast null

Mützchen in allen Größen, vor allem 3, in pastelligen Unifarben

Prio 1

Sets in Größe 3

Einschlagtücher und Schlafsäckchen in Gr 2

Einschlagtücher und Schlafsäckchen in Gr 3

Abschiedskörbchen

Püppchen und Stofftiere

Prio 2:

Abschiedskörbchen

Sets in Gr 2

Decken ab 30x30cm

kleine Abschiedskerzen (Pyramidenkerzen usw.)

Prio 3:

Abschiedskarten

kleine Regenwurmsöckchen

Achtung:

An Größe 1 besteht zurzeit kein Bedarf!

Dringende Bedarfsmeldung, 14.07.2010

Mittwoch, Juli 14th, 2010

Wir brauchen zurzeit

Bestand 0 – Prio 1+++

Sets und Einschlagtücher Gr 2

Bestand sehr gering – Prio 1++

Sets und Einschlagtücher Gr 3

Mützchen in pastellfarben

Bestand gering – Prio 1:

Abschiedskörbchen

Püppchen

Anmerkung: Als Püppchen dienen auch groß gehäkelte Schmetterlinge oder Blumen. Sehr gerne gesehen sind auch IKEA-Püppchen (Links: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/90159279   http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/10159278   http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60176341)

Dringende Bedarfsmeldung, 06.07.2010

Dienstag, Juli 6th, 2010

Wir brauchen zurzeit mit sehr hoher Priorität:

Sets in Größe 2

Pastellfarbene oder weiße Mützchen in allen Größen

Außerdem:

Einschlagtücher Gr 2

Einschlagtücher Gr 3

Sets in Gr 3

Halbjahres Resumee

Samstag, Juli 3rd, 2010

Ein weiteres Halbjahr ist vergangen und die Klinikaktion der Schmetterlingskinder hat sich in diesem ersten Halbjahr des Jahres 2010 erneut weiterhin und sehr schnell weiterentwickelt und vergrößert.

In den letzten Wochen wurde die Aktion auf dem Bundes-Hebammenkongress und in diversen Bildungsstätten vorgestellt. Dementsprechend erreichte uns in den letzten Wochen eine erfreulich hohe Anzahl an direkten Bestellungen seitens zahlreicher Kliniken im ganzen Bundesgebiet.

Bis Mitte des Monats werden mehr als 130 Kliniken mit Klinikboxen versorgt worden sein.

Derweil erreichen uns immer mehr Rückmeldungen seitens betroffener Eltern, die sich sehr für die Hilfe in der ohnehin so schweren Situation bedanken. Sie durften einen würdevollen Abschied erleben, der ihnen für den Rest des Lebens in liebevoller Erinnerung bleiben wird und darf.

Auch die Kliniken zeigen sich immer begeisterter von dem durchdachten Konzept der Klinikbox. Gerade die Hebammen empfinden die Möglichkeit, den Abschied durch die in der Box enthaltenen Materialien so würdevoll und intensiv gestalten zu können, als sehr hilfreich und entlastend auch für sie selbst. Die Hilflosigkeit werde ihnen dadurch genommen – sie haben das Gefühl, endlich aktiv etwas für die Eltern tun zu können, um ihnen ihren Schmerz zumindest ein wenig zu erleichtern.

All das ist nur durch die zahlreiche und liebevolle Hilfe all unserer fleißigen Handarbeiterinnen, Bastlerinnen und Vor-Ort-Helferinnen möglich!

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für diese Hilfe bedanken!

Auch all jenen, die uns mit Sach- und Geldspenden geholfen haben, gilt unser Dank, denn ohne diese finanzielle Hilfe ist die Aktion auch in Zukunft nicht am Leben zu erhalten!

In den letzten Monaten ist es einige Male zu Unruhen innerhalb unserer Helferinnen-Reihen gekommen, vor allem bedingt durch die neuen Richtlinien für die Sternenkinderkleidung. Wir sind sehr froh darüber, dass sich diese Unruhen gelegt haben und der Großteil unserer Helferinnen nachvollziehen konnte und kann, dass diese Richtlinien nur gemacht wurden, weil die Kliniken und betroffenen Eltern uns nach etwas weniger als einem Jahr ausreichend Feedback zu geben vermocht haben.

Wir haben von einigen Seiten den Vorwurf verlauten gehört, dass wir und somit auch die betroffenen Eltern froh sein sollten, überhaupt etwas zu bekommen.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass dieser Gedankensatz im klaren Widerspruch zu den eigentlichen Beweggründen der Klinikaktion steht, denn: „irgendwas“ gab es schon immer – und wenn es nur der Sarg des Kindes war, eine Papierwindel oder ein altes Handtuch. Würden wir uns damit zufrieden geben, den Eltern „irgendetwas“ zu geben, wäre die Aktion in ihren Grundsätzen sinnlos geworden.

Umso froher sind wir, dass fast alle unsere Helferinnen die gemachten Angaben und deren Notwendigkeit verstanden haben und sehr gut umzusetzen wissen. Wir möchten hierfür erneut ein riesengroßes Dankeschön an jede helfende Hand aussprechen! Die Eltern und die Krankenhäuser sind Euch wirklich unendlich dankbar für all Eure Arbeit – und wir natürlich sowieso!

Einige Handarbeiterinnen bedauern, dass die Klinikaktion inzwischen so gewachsen ist, dass das persönliche Miteinander nicht mehr so intensiv gegeben ist wie zu den Anfängen der Aktion. Auch wir bedauern dies – auf der einen Seite. Auf der anderen Seite sind wir sehr froh, dass so viele Kliniken uns ihre Türen öffnen und wir mit jeder Box erneut etliche Babies bekleidet und etliche Eltern gut betreut wissen.

Da dies immer das Hauptziel der Aktion war, haben wir uns schweren Herzens dazu entscheiden müssen, diesem Ziel auch den Vorzug zu geben.

Der andere Weg wäre jener, Boxenbestellungen abzulehnen, um mehr Zeit für den Austausch mit unseren Helferinnen zu haben, u.a. auch wieder Fotos von eingegangenen Sendungen machen zu können oder aber jedes Paket umgehend persönlich rückzumelden.

Doch dieser Weg widerspräche nach unserem Empfinden erneut dem eigentlichen Grundgedanken der Klinikaktion.

Wir sind auch hier sehr dankbar, dass fast alle unsere Helferinnen dies gut verstehen und nachvollziehen und das Ziel, möglichst viele Kliniken mit ihren liebevoll gefertigten Werken versorgt zu wissen, an oberste Stelle setzen!

Vielen Dank für dieses Feedback und diesen Beistand!

Wir wünschen Euch einen wunderschönen Sommer, viel Spaß und Sonne und danken Euch für Eure Hilfe in den letzten und nächsten Monaten!!